FUSS-EMV

Die FUSS-EMV Ing. Max Fuss GmbH & Co. KG ist ein Technologieunternehmen. EMV steht für "Elektromagnetische Verträglichkeit". Entsprechend befasst sich die Firma mit der Entwicklung und Vermarktung sogenannter Funkentstörfilter für elektrische Anlagen. So müssen etwa elektrische Antriebe oder Windkraft- und Solaranlagen mit Entstöreinrichtungen versehen werden, um gesetzliche Mindestanforderungen zu erfüllen.

Firmensitz in Adlershof mit Soltecture Solaranlage

FUSS-EMV Firmensitz in der Nachbarschaft der Soltecture GmbH (ehemals Sulfurcell)
FUSS-EMV Firmensitz in der Nachbarschaft der Soltecture GmbH (ehemals Sulfurcell)

FUSS-EMV ist seit 2006 in Adlershof in direkter Nachbarschaft der ehemaligen Pilotfertigung Soltectures ansässig.

 

Laut Imagefilm sind die Betriebsgebäude mit einer Solaranlage mit einer Nennleistung von 64 kW ausgestattet. Die Module sind leicht als CIS-Dünnschichtmodule des ehemaligen Nachbarn Soltecture zu erkennen. Es wird behauptet, dass diese Anlage "modernstem technischem Standard" entspräche.

 

Das ist jedoch nicht richtig. Die von FUSS-EMV verwendeten Solarmodule gehörten zu den ersten Modulen, die von Soltecture hergestellt worden sind. Die Module waren ausgesprochen leistungsschwach und haben sich schnell als qualitativ minderwertig erwiesen, was FUSS-EMV bekannt sein muss. Es ist davon auszugehen, dass die Leistung der Module inzwischen derart nachgelassen hat, dass die Anlage gar nicht mehr in Betrieb ist.

 

Es stellt sich die Frage, warum FUSS-EMV seine Betriebsgebäude ausgerechnet mit Modulen dieses Herstellers ausgestattet hatte. Es ist offensichtlich, dass dabei die räumliche Nähe zu dem Solarmodulhersteller und sicher auch politischer Einfluss eine Rolle gespielt haben.

Erweiterungsbau

Wie mit diesem Video dokumentiert, erfolgte die Grundsteinlegung für einen angrenzenden Erweiterungsbau am 25.8.2010. Angeblich war diese Erweiterung dringend notwendig. In der Erläuterung zu dem Video wird verlautbart:

 

FUSS-EMV wird 2010 mehr als 35 Mitarbeiter neu einstellen und die Produktion mehr als verdoppeln.

 

[...] Ein neues Gebäude mit 3000 m² ist dringend erforderlich.

 

Wirklich dringlich scheint diese Erweiterung jedoch nicht gewesen zu sein. Der Baufortschritt war zögerlich. Anfang 2014, also über 3 Jahre nach der Grundsteinlegung, war das  Gebäude noch immer nicht endgültig fertiggestellt und in Betrieb genommen worden. Die nachfolgenden Fotos zeigen den Bauzustand am 1.1.2014:

Ein Blick in die Geschäftsunterlagen ist gar nicht notwendig. Angesichts des zögerlichen Baufortschritts und der Tatsache, dass der Neubau noch immer nicht genutzt wird, ist offensichtlich, dass FUSS-EMV sich nicht wie erwartet positiv entwicklet hat.

Solaranlage der Firma AVANCIS

Interessant ist die Ausstattung auch dieses Gebäudes mit Solarmodulen, die unschwer als CIS-Dünnschichtmodule zu erkennen sind. In diesem Fall handelt es sich jedoch nicht um Module der inzwischen insolventen Firma Soltecture, sondern um Solarmodule der in Torgau ansässigen Firma AVANCIS.

 

Es ist vollkommen unverständlich, warum in diesem Fall wiederum CIS-Solarmodule verwendet worden sind. Die Untauglichkeit dieser Module ist inzwischen allgemein bekannt, gerade einer Firma wie FUSS-EMV muss dies bewusst gewesen sein. Noch nie hat ein Hersteller von CIS-Solarmodulen Gewinne erwirtschaften können. AVANCIS gehört zu den letzten Firmen, die überhaupt noch eine Fertigung betreiben. Es muss den Verantwortlichen klar gewesen sein, dass die Garantiezusagen von AVANCIS keinerlei Wert besitzen.

 

Wie alle vergleichbaren Projekte in Adlershof ist auch der FUSS-EMV Erweiterungsbau mit Steuermitteln gefördert worden. Offensichtlich ist hinsichtlich der Entscheidung der eingesetzten Solarmodule politisch Einfluss genommen worden. Wahrscheinlich sollte AVANCIS geholfen werden, zumindest noch einige der nicht marktfähigen Solarmodule los zu werden.

 

Somit ist der Erweiterungsbau ein weiteres trauriges Beispiel für die verfehlte Berliner Wirtschaftspolitik in Adlershof. Der Bau hat sich als unnötig erwiesen und dient nur als Endlagerstätte für untaugliche und nicht marktfähige Solarmodule, die eine verfehlte Förderpolitik der Solarindustrie hervorgebracht hat.

2.1.2014 / Letzte Änderung:

Eine Ansage:

Typologie der PV-Module:

Typologie der Herstellungsverfahren für Solarmodule

Eine herzliche Bitte:

Fundamentaler Fehler:

Für Hinweisgeber:

Warnungen für Hinweisgeber

 Scheibenwischer: