Journalismus

Anfang 2014 wurde zufällig eine Methode zur Anfertigung von Plagiaten angeblich journalistischer Texte entdeckt. Mit bestimmten Manipulationstechniken sollten die Leser offenbar über Hintergründe wie die Herkunft und das Alter der "Informationen" getäuscht werden.

 

Nach Untersuchung von über 25000 Veröffentlichungen und Erstellung von über 1200 Textvergleichen ist inzwischen detailiert ersichtlich, wer die Methoden entwickelt hat und wie sie verbreitet wurden. Die Techniken wurden 1995 von der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ, heute: GIZ) ersonnen, die ihre Tätigkeit und "Erfolge" besser in der Öffentlichkeit präsentieren wollte. Medienpartner, allen voran die Frankfurter Rundschau, haben die GTZ unterstützt.

 

Nachdem die Vorgehensweise von der GTZ im Hausmagazin Akzente installiert war, wurde sie ab August 1996 von Ralf Köpke beim Bundesverband Windenergie (BWE) eingeführt. Ab 1998 wurden beim BWE-Magazin Neue Energie weitere Autoren in der Vorgehensweise unterrichtet. Schon früh waren auch die taz sowie die Photon Chefredakteurin Anne Kreutzmann beteiligt.

 

Die Welthungerhilfe (WHH) instrumentalisiert wie der BWE seit 1996 Journalisten, um unter dem Deckmantel journalistischer Berichterstattung Werbung in eigener Sache zu machen. Das wichtigste Vehikel war die Zeitung Welternährung, die vierteljährlich herausgegeben wurde.

 

Etwa 2008 hat sich die Frankfurter Rundschau stillschweigend von diesen Machenschaften distanziert und seitdem nur noch sehr vereinzelt Plagiate veröffentlicht. Die Zeitung Welternährung wurde wie auch andere Publikationen Ende 2017 eingestellt. Andere Verlage, etwa die taz und ÖKO-Test, sind bis heute aktiv involviert.

 

Offensichtlich fungierten Publikationen wie Akzente, Neue Energie und Welternährung als Filter zur Auswahl von Autoren. Die Redaktionen haben Autoren "getestet". Wer bereit war betrügerische Arbeitsweisen anzuwenden, der erhielt weitere Aufträge und Zugang zu einem wachsenden Netzwerk, um die Texte immer breiter zu streuen.

 

Das älteste vorliegende Eigenplagiat wurde am 13.11.1995 von der Frankfurter Rundschau veröffentlicht (D1006). Der Text ist eine manipulierte Version einer GTZ-Veröffentlichung von Michael Netzhammer. Der Vergleich zeigt schon die meisten der später vielfach verwendeten Manipulationstechniken. (25.11.2018)

Falldokumentationen GIZ - BWE - WHH

Nachfolgend eine typische Falldokumentation sowie eine Gesamtübersicht mit Beispielen der bisher recherchierten Fälle, die der GIZ, dem BWE und der WHH als Auftraggebern zugeordnet werden. Schon die Übersicht zeigt, dass wenige Leitautoren vielfach beauftragt worden sind, namentlich Michael Franken, Bernward Janzing, Dierk Jensen, Philipp Hedemann, Ralf Köpke, Michael Netzhammer, Sascha Rentzing, Klaus Sieg und Thomas Veser.

Falldokumentation Thomas Veser: FR - Akzente - Welternährung (2002-10)

Beispielhaft eine typische Berichterstattung für die GIZ aus dem Senegal von Thomas Veser. Zunächst erschienen 2002/2003 unterschiedliche Versionen in der Frankfurter Rundschau und Akzente. 7 Jahre später erschien eine weitere Variante in der Zeitung Welternährung. Der Text war vielfach manipuliert, jedoch offensichtlich nicht inhaltlich überarbeitet worden. Auch ein Foto aus dem Akzente-Beitrag wurde in Welternährung erneut veröffentlicht (D1124).

Gesamtübersicht seit 1995

Zur Übersicht enthält die nachfolgende Tabelle jährlich jeweils eine beispielhafte Falldokumentation zur GIZ/GTZ, der WHH und des BWE. Weitere Falldokumentationen sind auf den jeweiligen Seiten abrufbar.

Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Bundesverband Windenergie (BWE)

Deutsche Welthungerhilfe (WHH)

1995

Michael Netzhammer

Die Hacke geschultert

Akz FR Akz / Akz-FR

 
 

1996

Thomas Veser

Ansteckende Armut

ND Akz TS / ND-Akz Akz-TS

Ralf Köpke

Wind vom Meer

FR TS NeuE / FR-NeuE

Dierk Jensen

Vom Teepflücker zum Bauern

EWelt WeltE / EWelt-WeltE
1997

Peter Korneffel

Tourassic Park

Akz FR / Akz-FR

 Ralf Köpke

Solares Markenzeichen aus Aachen

NeuE taz FR StZ / NeuE-taz
 

1998

Paul Grote

Fernlehre bei Gutenberg

Akz TS / Akz-TS

Bernward Janzing

Wärme aus dem Wald

taz UmBr NeuE Stern / taz-NeuE NeuE-Stern

Kerstin Kilanowski

Mühsamer Kampf gegen die Erosion in Senegal

 WeltE TS FR / WeltE-FR TS-FR
1999

Dierk Jensen

Dornige Rosen

HB Akz HB / HB-Akz

Michael Franken

Windstrom für den Rest der Welt

NeuE taz taz VDI HB / NeuE-HB

Monika Hoegen

Wo Bäume in den Himmel wachsen

 WeltE FR / WeltE-FR

2000

Dierk Jensen

Ein Dorf unter Strom

HB Akz NeuE NewE / HB-Akz Akz-NeuE

Dierk Jensen

Müll-Karawane auf neuem Weg

HA HB NeuE Entso / HA-HB HA-NeuE

Thomas Veser

Stürme, die Bäume wie Streichhölzer knicken

 WeltE FR FAZ WZ / WeltE-FR WeltE-FAZ FAZ-WZ

2001

Toni Keppeler

Die Ruta del Maíz

BZ Akz TS / Akz-TS

Jochen Siemer

Zukunftsprojekt mit Vergangenheit

NeuE taz Pho / NeuE-taz NeuE-Pho


 
2002

Klaus Sieg

Umweltpolitik im Medjerda-Tal

FR Akz Entso / FR-Akz

Hans Wille

Ökosprit aus der Schnapsfabrik

NeuE taz / NeuE-taz

 Uwe Kerkow

Kein Brunnen, keine Ehefrau

FR WeltE / FR-WeltE

2003

Thomas Veser

Besitzen statt besetzen

FR Akz WeltE / FR-Akz Akz-WeltE

Heike Haarhoff

Sonne über Samsø

taz NeuE / taz-NeuE

Gekauft von Eurosolar

 
2004

Knut Henkel

Wissen aus eigenem Anbau

Akz ND / Akz-ND

Marcus Franken

Wald statt Wind

 NeuE VDI / NeuE-Ing

Martina Doering

Rosenöl und Safran sind besser als Opium

WeltE BZ / WeltE-BZ

2005

Franz Lerchenmüller

Die Rückkehr der Makuleke

Akz TS / Akz-TS

Bernward Janzing

Energie aus erster Hand

NeuE taz SüdK / NeuE-taz taz-SüdK

 
2006

Klaus Sieg

Kraft aus schwarzen Kernen

Akz NeuE FTD NewE WesK E&LR EPf A&RD NatCH / Akz-NeuE Akz-FTD FTD-NatCH

Sascha Rentzing

In der Warteschleife

 NeuE FTD / NeuE-FTD

Thomas Veser

Gemeinsam sind sie stark

WeltE FR / WeltE-FR

2007

Michael Netzhammer

Ein Sparherd erobert Uganda

Akz Welt BM Bra1 EWelt DE / Akz-Welt

Klaus Sieg

Wasserkraft aus Leidenschaft

NeuE KR Ing W&E / NeuE-KR KR-Ing

Sabine Tesche

Überleben ohne Mohn

 WeltE HA / WeltE-HA
2008

Thomas Veser

Fester Job mit "Direct Action"

NZZ Akz WeltE FR / WeltE-FR Akz-FR

Sascha Rentzing

Vorzeitige Altersschwäche

NeuE BauZ TopAgr EECH /

NeuE-BauZ  NeuE-TopAgr NeuE-EECH

Gaby Herzog

Umsonst gestrampelt?

FAZ BZ WeltE / FAZ-WeltE
2009

Klaus Sieg

Women's gold

Hand WOZ MissM R21 StdGo Schmitten Wienerin / Hand-R21

Dierk Jensen

Gewerkschaften machen (solar)mobil

NeuE Contra / NeuE-Contra

Sascha Langenbach

Kleinkredite für den Neuanfang

 BerK WeltE / BerK-WeltE
2010

Dierk Jensen

Electrifying Senegal - renewably!

EPf WeltE NeuE PNew FuF ÄZ R21 BauZ BauSt ND / EPf-R21 FuF-BauSt

Sascha Rentzing

Wie Sand am Meer

NeuE HB FTD BauZ Joule

NeuE-HB NeuE-FTD NeuE-BauZ NeuE-Joule

Gabriela Greess

Kraft schöpfen aus dem Blauen Nil

WeltE ND / WeltE-ND
2011

Philipp Hedemann

Ein Mehr an Lebensqualität

Akz MaMo Evonik / Akz-MaMo

Sascha Rentzing

Alarm statt Ausfall

NeuE EP fnp Joule een ÖkoT /

NeuE-EP NeuE-Joule NeuE-ÖkoT EP-fnp
Constanze Bandowski

Fußball heilt die Seele

 WeltE EWelt ZeitZ
2012

Dierk Jensen

First-class energy from second-hand turbines

VDI NeuE NewE BZ EWelt EPf ND R21 /

NeuE-BZ ND-R21

Dierk Jensen

Krach ums Biogas

 NeuE BauZ / NeuE-BauZ

Andrea Kümpfbeck

"Wir sind eine echte Hoffnung"

WHHM AugA WeltE ZeitZ WHHM /

AugA-WeltE AugA-ZeitZ
2013

Klaus Sieg

Green revolution with black gold

BfdW FuF WNah R21 WOZ DiafS

Sascha Rentzing

Riesenfabrik gegen den Ruin

NeuE WWG EECH een /

NeuE-WWG NeuE-EECH WWG-een
Philipp Hedemann

Wer lesen kann, erntet mehr

WeltE WHHM SüdK / WeltE-SüdK

2014

Julia Gerlach

Rihannas Traum

FR BZ NZZ Akz / BZ-Akz NZZ-Akz

Bernward Janzing

Wechsel an der Spitze des Ökostromanbieters

 BadZ NeuE KliRet taz / BadZ-NeuE BadZ-taz

Hans-Christoph Neidlein

Die Sonne bringt Einkommen

 WeltE WeSi SWE PubF SWW RundBr / WeltE-PubF
2015

Timot Szent-Ivanyi

Beste Vanille für ein bessseres Leben

BZ FR Akz KStA / FR-Akz

Bernward Janzing

Atomstrom-Erzeugung sinkt 2014 auf Tiefstand

BadZ NeuE UmBr / NeuE-UmBr

Thomas Veser

Steiniger Weg zur Selbstversorgung

WeltE FAZ ZiF M&M / WeltE-FAZ
2016

Dierk Jensen

An East African comeback

R21 FuF Furrow umeme EaPF SecV NatCH BauZ WeltE taz / R21-Furrow

Sascha Rentzing

Allrounder im Wartestand
NeuE een EECH FAZ vtaa BauZ /

NeuE-een NeuE-FAZ

Philipp Hedemann

Eine Schule für den Frieden

WeltE SüdK ND RP / WeltE-RP

2017

Philipp Hedemann

Der Kern der Lösung

Akz Rpfz SächsZ DE HannA ND SchwäZ /

Akz-Rpfz

Annika Joeres

Das Meer bedroht 60 Millionen Afrikaner

Corr KliRet NeuE / Corr-NeuE

Philipp Hedemann

Angst vor der nächsten Katastrophe

FrPr LuxW WeltE SüdK / LuxW-WeltE
2018

Christian Selbherr

White gold - Burkina Faso's fight for quality

MissM Wende SecV R21

Frank Thomas Wenzel

Das große Kühlen

FR NeuE / FR-NeuE

André Bochow

Aufbau ohne Ende

 SWP WHH / SWP-WHH

Übersicht BWE

Das nebenstehende Schaubild zeigt die wichtigsten Autoren und Zusammenhänge. Die Veröffentlichungen von Sascha Rentzing sind weitgehend untersucht. Zur Arbeitsweise weiterer Autoren wurden zunächst Zusammenfassungen veröffentlicht.
Das nebenstehende Schaubild zeigt die wichtigsten Autoren und Zusammenhänge. Die Veröffentlichungen von Sascha Rentzing sind weitgehend untersucht. Zur Arbeitsweise weiterer Autoren wurden zunächst Zusammenfassungen veröffentlicht.

Nachfolgend ist es als pdf-Datei mit Links zur bisher erstellten Dokumentation abrufbar.

Übersicht (Stand: 1 / 2018)
Übersicht 2018-01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 466.6 KB

Erneuerbarer "Journalismus"

Eine seit 1996 verwendete Methode könnte man als "erneuerbare Textproduktion" bezeichnen. Dabei werden regelmäßig eigene und gelegentlich auch fremde Artikel abgeschrieben, vielfach manipuliert und erneut an anderer Stelle veröffentlicht.

 

Durch die Textmanipulationen sollten die Leser offenbar getäuscht und die Recherche der Originaltexte erschwert werden. Dabei wurden auch regelmäßig und vielfach wörtliche Zitate manipuliert. Es ist kaum vorstellbar, dass die Gesprächs- und Interviewpartner über die Mehrfachveröffentlichungen informiert wurden oder die Manipulationen gar autorisiert autorisiert haben.

 

Inzwischen liegen sogar fünf vollständig manipulierte Interviews vor. Es kann wohl sicher ausgeschlossen werden, dass die Interviewpartner von diesen Plagiaten wussten oder diese sogar autorisiert haben.

"Gigafabrik gegen den Ruin"

Im März 2014 ist zunächst ein Text von Sascha Rentzing über das "X-GW"-Fabrikkonzept des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) aufgefallen. Der Bericht "Gigafabrik gegen den Ruin" ist nach wie vor auf der Seite der Schweizerischen Vereinigung für Sonnenenergie (SSES) abrufbar.

 

Zum "X-GW"-Konzept wurde von den Fraunhofer-Instituten IPA und ISE eine Studie erstellt, die sich jedoch schon nach kurzer Durchsicht als mangelhaft erwies. Hier sei insbesondere auf einen Fehler hingewiesen, der als "Fundamentaler ISE-Fehler" bezeichnet werden kann.

 

Selbst für Laien ist leicht ersichtlich, dass eine derart konzipierte europäische Großfabrik für Solarmodule nicht erfolgreich sein würde und der Artikel von interessierter Seite veranlasst worden sein musste. Das bestätigte der Autor auf Anfrage in einer Mail am 7.3.2014:

 

Zitat: Hallo Herr [...], völlig richtig, was Sie sagen. Nur stehe ich auf der falschen Seite der Journaille, um solche Projekte vorzeitig ad absurdum zu schreiben. Ich habe die Studienergebnisse telefonisch mitgeteilt bekommen, da sie zum Zeitpunkt meines Artikels noch nicht offiziell vom ba-wü Umweltministerium verabschiedet war. Sorry, da kann ich Ihnen nichts schicken.

 

Leider schaffe ich es dieses Jahr auch nicht nach Bad Staffelstein. Vielleicht bietet sich bei anderer Gelegenheit die Chance eines Austauschs, etwa auf der Intersolar im Juni? (Sascha Rentzing, 7.3.2014)

Am 10.3.2014 wurde auf dieser Internetseite erstmals über den Artikel berichtet. Darauf rief Rentzing den Seitenbetreiber mehrfach an und äußerte wüste Beschimpfungen. Rentzing behauptete, dass der Artikel nicht im Internet verlinkt werden dürfte. In einer Mail forderte Rentzing ultimativ bis zum 14.3.2014 bestimmte Änderungen an dieser Internetseite. Schließlich drohte er unverhohlen und riet zur Abschaltung der Seite:

Zitat: Oder am besten: Melden Sie Ihre site ab. Sie wird Ihnen nichts als Ärger bringen! (Sascha Rentzing, 10.3.2014)

Diese Seite wurde jedoch weder abgeschaltet, noch wie verlangt geändert. Stattdessen schienen die dubiosen Vorgänge Grund genug, weitere Recherchen durchzuführen. Nach eigenen Angaben sah Rentzing das "X-GW"-Konzept selbst kritisch, wollte dies jedoch nicht öffentlich äußern. Was ist wohl von einem "freien" Journalisten zu halten, der sich selbst "auf der falschen Seite der Journaille" verortet und einem Fachmann die Abschaltung einer sachlichen Internetseite nahelegen möchte?

21.3.2014 / Letzte Änderung: 25.11.2018

Eine Ansage:

Typologie der PV-Module:

Typologie der Herstellungsverfahren für Solarmodule

Eine herzliche Bitte:

Fundamentaler Fehler:

Für Hinweisgeber:

Warnungen für Hinweisgeber

 Scheibenwischer: