Verträge

Der Aufbau guter Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern ist eine von vielen Herausforderungen für junge und aufstrebende Unternehmen. Die vertrauensvolle und verlässliche Zusammenarbeit ist sogar eine Grundvoraussetzung für den Erfolg jeder Firma.

 

Mit dem Aufsetzen juristisch einwandfreier Verträge ist es jedoch nicht getan. Im Gegenteil, Verträge dienen idealerweise nur als Fangnetz, beispielsweise zur Vermeidung von Missverständnissen. Gute Verträge sind Nachschlagewerke und werden nie in juristischen Auseinandersetzungen genutzt. Es dürfte leicht nachvollziehbar sein, dass Unternehmer ihre Energie nicht in juristischen Auseinandersetzungen abfackeln sollten.

 

Doch wie baut man gute Arbeitsbeziehungen zu Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern und weiteren Partnern auf? Auch das muss gelernt sein, und es ist wohl davon auszugehen, dass die unerfahrene Führungsmannschaft Soltectures allein damit überfordert war. Kein Wunder, hatte man doch mit den Physikern Luck und Meyer die Geschäftsführung ursprünglich mit Berufsanfängern besetzt, die wiederum leitende Positionen weiteren industrieunterfahrenen Berufsanfängern anvertraute. Allein an der Stelle kann man sich nur verwundert die Augen reiben und fragen, wie eine derartige Firma die anstehenden enormen Herausforderungen bewältigen sollte.

 

Es ist naheliegend, dass eine überforderte Führungsmannschaft dazu tendiert, sich nur noch auf Schriftliches zu beschränken, um sich nicht zuletzt auch selbst abzusichern. Entsprechend werden dann Juristen beauftragt, Vertragswerke mit einer Flut von Paragraphen und Klauseln zu formulieren. Aber eine Firma, die Verträge nur als Knüppel betrachtet, mit denen jederzeit gedroht und zugeschlagen werden kann, hat ihre Zukunft sicher schon hinter sich.

Hinterhältige Vertragsgestaltung

2008 schien man bei Soltecture sogar schon einen Schritt näher am Abgrund zu sein. Offenbar war das Stadium erreicht, in dem im Rahmen der Vertragsverhandlungen getrickst und gelogen wurde. In einem Fall ist ein Kooperationspartner bei der Vertragsgestaltung planmäßig hintergangen worden. Die entsprechenden Unterlagen liegen vor.

Unterzeichnung eines Teilvertrags

Obwohl der Vertragspartner schon seit einiger Zeit die vereinbarten Leistungen erbrachte, hatte die Geschäftsleitung noch immer keinen Vertrag vorgelegt, der den mündlichen Vereinbarungen entsprach. Schließlich forderte die Geschäftsleitung den "Geschäftspartner" am 17.8.2008 auf, zwei Klauseln aus dem geplanten Vertragswerk separat zu unterschreiben, mit denen der Firma bestimmte Rechte zugestanden wurden und dem Partner Pflichten auferlegt wurden. Gleichzeitig wurde die Unterzeichnung des mündlich vereinbarten Gesamtvertrages innerhalb der nächsten Wochen zugesagt.

 

Im Vertrauen auf die Zusagen der Geschäftsleitung wurde der Teilvertrag mit für den Geschäftspartner ausschließlich nachteiligen Klauseln am 18.8.2008 unterschrieben. Allerdings verweigerte die Geschäftsleitung letztlich die zugesagte Unterzeichnung des Gesamtvertrages.

Verwendung des Teilvertrags gegen den ehemaligen Geschäftspartner

Es ist kein Wunder, sondern eher eine logische Folge, dass es im Nachhinein zu juristischen Auseinandersetzungen kommen musste. Und tatsächlich meinte die Leitung Soltectures, die hinterhältig ergatterte Unterschrift unter den Teilvertrag nun auch noch als Knüppel gegen den ehemaligen Geschäftspartner verwenden zu können. Entsprechend wurde der Teilvertrag im Rahmen einer juristischen Auseinandersetzung einem Gericht vorgelegt und dem Verfahrensgegner die Verletzung dieses Vertrags vorgeworfen.

 

Es versteht sich fast von selbst, dass dem Gericht die Hintergründe der Vertragsverhandlungen und die Verweigerung des vereinbarten Gesamtvertrags vorenthalten wurden. Es ist jedoch ebenso selbstverständlich, dass ein derart geschlossener (Teil-) Vertrag keine Gültigkeit haben kann.

Weitere Informationen

Es besteht insbesondere Interesse an weiteren Informationen, wie Soltecture und andere Solarfirmen Verträge gestaltet haben und mit Vertragspartnern umgegangen sind. Möglicherweise ist es in anderen Fällen zu ähnlichen Vorgängen gekommen.

 

Im Zusammenhang betrachtet scheint die jeweilige Praxis der Vertragsverhandlungen und Vertragsgestaltung ein wesentliches Merkaml zu sein, das wahrscheinlich auch Aufschluss über die Leistungsfähigkeit und Zukunftfähigkeit der Unternehmen gibt.

 

Weitere Hinweise über konkrete Verträge oder Vertragsverletzungen werden gerne auch anonym entgegen genommen.

21.7.2013 / Letzte Änderung:

Eine Ansage:

Typologie der PV-Module:

Typologie der Herstellungsverfahren für Solarmodule

Eine herzliche Bitte:

Fundamentaler Fehler:

Für Hinweisgeber:

Warnungen für Hinweisgeber

 Scheibenwischer: